Burjatischer Kalender

Das mongolische und burjatische Kalendersystem besteht aus 60-Jahres-Zyklen (großes Zeit-Rad), welche in 12-Jahres-Tier-Zyklen (kleines Zeit-Rad) eingeteilt werden.

Der Jahreskalender wurde in zwei Saisons geteilt: die warme und die kalte. Die warme Saison schloss in sich die zweite Frühlingshälfte und den Sommer ein, der Rest war die kalte Saison. Der Jahreskalender war ein Mondkalender.

Das erste mongolische Schriftdenkmal beschreibt die Chronologie aufgrund der 12-Jahres-Zyklen, jedes Jahr hat ein Tierzeichen: Maus, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Schaff, Affe, Huhn, Hund, Schwein. Die Jahre wurden in harte (Männer-Jahre) und weiche (Frauen-Jahre) Jahre geteilt. Dieser Kalender spielte eine große Rolle im weltlichen und sakralen Leben der Menschen.

Im 20. Jh. wurde der Mondkalender durch den europäischen gregorianischen Kalender ersetzt.